Home Anzeige Wenn die Pflegeroutine in der Schwangerschaft zur körperlichen Höchstleistung wird

Wenn die Pflegeroutine in der Schwangerschaft zur körperlichen Höchstleistung wird

by Ann-Vivien
8 comments

//Anzeige// Ich bin inzwischen in der 34. Schwangerschaftswoche angekommen. Mein Babybauch ist nicht mehr zu übersehen. Im Gegensatz zu meinen Füßen. Die habe ich schon länger nicht mehr so richtig zu Gesicht bekommen. Aber halb so schlimm, wofür gibt es Männer, wenn nicht dafür, sich während der Schwangerschaft bei der ein oder anderen Kleinigkeit unter die Arme greifen zu lassen.

Die Sache mit den Socken

Man könnte meinen, dass man ab einer gewissen Schwangerschaftswoche nur noch barfuß rumlaufen sollte. Nachdem ich ab der 24. Schwangerschaftswoche angefangen habe, meine Socken nur noch im Sitzen anzuziehen, lasse ich diese inzwischen am liebsten ganz weg. Noch nie habe ich mir vorher darüber Gedanken gemacht, wie weit der Weg von Hand zu Fuß eigentlich wirklich ist und vor allem wie man mit den inzwischen viel zu kurzen Armen an diesem Berg von Bauch vorbeikommen soll. Das ganze gleicht einer körperlichen Höchstleistung, die ich nur schwer schnaufend mit einigen Verrenkungen hinter mich bringen kann. Oder es am liebsten gleich ganz sein lasse.

Pflegeroutine in der Schwangerschaft

Meine Pflegeroutine in der Schwangerschaft habe ich inzwischen auch ein bisschen abgekürzt. Denn sich zu bücken gehört wirklich nicht mehr zu meinen Stärken. Erst recht nicht, wenn es um längere Pflegeprozesse geht. Deshalb werden die Fußnägel jetzt im Nagelstudio gemacht und über das Thema Beine rasieren, sprechen wir einfach nicht, okay? Generell gilt inzwischen das ungeschriebene Gesetzt, dass alles was auf den Boden fällt, da erstmal bleibt. Entweder der Hund oder der Mann wird sich schon drum kümmern…

Problemchen in der Schwangerschaft

Doch da hören die Problemchen, die eine fortschreitende Schwangerschaft so mit sich bringt, nicht auf. Denn die zusätzlichen Kilos, die man inzwischen auf die Waage bringt, führen dazu, dass sich die Füße nach mehr Pflege als sonst sehnen. Insbesondere dann, wenn man auch noch mit Wassereinlagerungen zu kämpfen hat. Diese halten sich bei mir zum Glück noch in Grenzen. Aber trotzdem kommt mein Mann nicht mehr drum herum, mir die ein oder andere Fußmassage zu geben. Dafür eignet sich besonders gut die neue Cooling Foot Cream von Birkenstock. Die Creme ist eine absolute Wohltat, nach einem langen Tag auf den Beinen und duftet dazu noch wunderbar frisch. Denn auch, wenn ich meine persönliche Pflegeroutine etwas verkürzt habe, mag ich auf ein bisschen Wellness im Alltag nicht verzichten!

Natural Skin Care von Birkenstock

Falls ihr euch jetzt fragt, ob ihr richtig gelesen habt: Ja, Birkenstock stellt jetzt auch Naturkosmetik her! Und die Werte, die Birkenstock bereits beim Thema Schuhe vertritt, werden auch bei ihrer Kosmetiklinie groß geschrieben. Natürliche Inhaltsstoffe, hochwertige Verarbeitung und Nachhaltigkeit. Und der Kork, den wir von den Birkenstock Schuhen bereits kennen, findet sich auch bei Birkenstock Natural Skin Care wieder! Die Korkeiche enthält den Wirkstoff Suberin, der auch hervorragende kosmetische Eigenschaften mit sich bringt. Der multiaktive Korkeichen-Wirkstoff-Komplex fördert die Zellerneuerung, stärkt die Hautschutzbarriere und steigert die Hautfeuchtigkeit. Weiterhin muss für die Gewinnung des Wirkstoff-Komplexes kein Baum gefällt werden. Stattdessen wird der Baum schonend geschält und die Rindenschicht kann sich immer wieder erneuern. Wer sich für weitere Details interessiert, sollte einmal auf der Webseite von Birkenstock vorbei schauen.

Doch es gibt nicht nur Pflege für die Füße, sondern auch Handpflege, Körperpflege, Gesichtspflege, Gesichtsreinigung und Spezialpflege. Ich durfte neben der Cooling Foot Cream, das Moisturizing Foot Balm, das Moisturizing Leg and Foot Oil und die Moisturizing Hand and Nail Cream ausprobieren. Für letztere brauche ich dann auch keine Hilfe von meinem Mann. Denn an meine Hände komme ich bisher glücklicherweise noch wunderbar selbst ran.

Die Produkte überzeugen allesamt übrigens nicht nur dadurch, dass es sich um Naturkosmetik handelt, die vegan, frei von Tierversuchen, ohne Parabene, Silikone oder Parafine hergestellt ist, sondern auch mit einem klassischen und hochwertigem Design, dass insbesondere durch eine Verzierung mit Kork auffällt. Ein echter Hingucker, wenn man bsw. die Handcreme aus der Handtasche hervorholt.

Massiert ihr eurem Partner auch manchmal die Füße? In der Schwangerschaft ist das auf alle Fälle eine echte Empfehlung von mir! Ansonsten würde mich natürlich noch interessieren, wie euch die Produkte von Birkenstock gefallen? Kanntet ihr die Kosmetikserie bereits?

 

 

 

8 comments

Das könnte dir auch gefallen

8 comments

Dr. Annette Pitzer 9. Juli 2020 - 16:12

Ich wusste gar nicht, dass es Pflegeprodukte von Birkenstock gibt. Schön, dass Du sie für Dich entdeckt hast. Lass Dir weiter schön die Füße massieren.
Alles Liebe
Annette

Reply
Lisa 9. Juli 2020 - 16:16

Liebe Ann-Vivien,
oh wie schön, dass Frau schwanger die Füße massiert bekommt <3 Mein Freund macht das leider noch nicht, muss ich mich noch gedulden haha. Das hast Du ganz süß geschrieben. Ich wünsche Dir alles Gute für die Schwangerschaft.
Liebe Grüße
Lisa von travellerin.de

Reply
Tanja L. 9. Juli 2020 - 16:18

Mein Partner massiert mir nie die Füße. Leider! Dass Birkenstock jetzt Naturkosmetik macht wusste ich noch gar nicht. Mal schauen ob sie demnächst mal beim Einkaufen entdecke. Dann probiere ich sie gerne mal aus.

Reply
Julia 9. Juli 2020 - 21:21

Schön wenn der Partner das macht und verwöhnt. Die Pflege finde ich ist wichtig und soll auch Spaß machen.
Du hast so ein flückliches Lächeln. Genieße die Zeit schön.
LG
Julia

Reply
Marion 10. Juli 2020 - 11:10

Hochschwanger im Hochsommer. Bei über 30 Grad. Das ist der denkbar ungünstigste Zeitpunkt, für Familienplanung, oder? Ich bewundere die jungen Frauen um mich, die sichtlich am Ende der Zeit, tapfer im kühlen Nass Erfrischung suchen. Ich glaube, ich zeige ihnen grad mal deinen Artikel. Bin grad im Bad. Lg. M.

Reply
Mo 10. Juli 2020 - 11:26

Liebe Ann-Vivien,

oh ja, in meiner Schwangerschaft haben mich auch irgendwann meine Füße umgebracht. Von Birkenstock kenne ich nur die Gesundheitslatschen, ich wusste gar nicht, dass sie auch Cremes haben. Wäre wohl was für meinen Mann. Der hat momentan viel schmerzende Beine und Füße.

Liebe Grüße
Mo

Reply
Miriam 10. Juli 2020 - 11:42

Da ich noch keine Kinder habe und auch nicht schwanger bin, habe ich mir darüber noch nicht so wahnsinnig viele Gedanken gemacht. Aber von Freundinnen habe ich schon oft gehört, dass sie vor allem mit Wasserablagerungen in den Füßen und Beinen zu kämpfen hatten und dann – wie du auch sagst – selbst nicht richtig rangekommen sind. Schön, dass du so tatkräftige Unterstützung hast (man sollte ja meinen, dass das inzwischen Konsens ist, aber man sieht ja doch täglich, dass dem nicht so ist)

Reply
Susanne 6. August 2020 - 18:17

Hallo Ann-Vivien,
haha, genau: Wofür gibt es Männer? Genau, dass sie einer schwangeren Frau unter die Arme greifen, wenn wir schon mit den dicken Bäuchen rumlaufen. Und wenn es nur ums Eincremen geht: für irgendetwas müssen sie ja nützlich sein ;-) Alles Gute für deine weitere Schwangerschaft!

Reply

Leave a Comment